Gottesdienste im TV

Sonntag, 28.2.

 

Gottesdienste in unseren Kirchen

Sa, 27.2.

16:00 Pemfling: Beichtgelegenheit (P. Joseph ✆ 09971 20180)
16:30 Pemfling: Rosenkranz
17:00 Pemfling: Eucharistiefeier ✆1
17:00 Waffenbrunn: Beichtgelegenheit (Pfr. Reißer ✆ 09971 7603086)
18:00 Waffenbrunn: Eucharistiefeier

So, 28.2. - ZWEITER SONNTAG DER ÖSTERLICHEN BUßZEIT

8:30 Pemfling: Eucharistiefeier für die Pfarrgemeinde ✆1
9:30 Waffenbrunn: Eucharistiefeier für die Pfarrgemeinde
10:00 Grafenkirchen: Eucharistiefeier für die Pfarrgemeinde ✆1

13:30 Grafenkirchen, Pemfling, Darstein: Kreuzweg
18:00 Waffenbrunn: Kreuzweg
19:00 Löwendorf, Obernried, Willmering: Kreuzweg

Unsere Pfarrei, Mariä Himmelfahrt Waffenbrunn besteht seit dem 23. April 1923.
Seit der Erhebung wirkten die folgenden Seelsorger zum Wohle und zum Segen der Pfarrei und der Pfarrgemeinde.

Pfarrer Karl Waldhier (1924 - 1952)

* 1881, + 3.11.1953

Karl Waldhier wirkte in Waffenbrunn über 36 Jahre. Er errichtete im Jahre 1921 die Anlage des Friedhofes und setzte 1923 den Bau der Pfarrkirche durch. Die Leitung der Pfarrei wurde ihm im Jahre 1924 übertragen. Er ließ auch die Filialkirche in Kolmberg errichten und den Bau der Kirche in Balbersdorf beginnen. Aus Altersgründen gab er am 31.12.1952 die Leitung der Pfarrei ab. Pfarrer Waldhier verstarb am 3. November 1953 in Waffenbrunn. Er fand seine letzte Ruhestätte in der Pfarrkirche. Dort wurde er am 7.11.1953 beigesetzt.

Karl Waldhier

Pfarrer Andreas Kirmaier (1953 - 1956)

Am 1. Mai 1953 übernahm Herr Pfarrer Andreas Kirmaier das Amt des Pfarrers von Waffenbrunn. Er wirkte für einen Zeitraum von drei Jahren, bis zum 1. Mai 1956. Im Rahmen seiner Tätigkeit vollendete er u.a. den Bau der Filialkirche in Balbersdorf.

Pfarrer Peter Seiler  (1956 - 1963)

*23.04.1924, + 10.02.2008

Peter Seiler wurde am 26.03.1951 zum Priester geweiht. Es wurde ihm am 1. Juni 1956 die Leitung der Pfarrei Mariä Himmelfahrt, Waffenbrunn übertragen. Dieses Amt bekleidete er bis zum 1.September 1963. Während seiner Amtszeit wurde das Grundstück an der Hauptstraße 14 erworben. Das dortige Wohnhaus wurde zum Pfarrhof ausgebaut.
Peter Seiler starb am 10.02.2008 in Murnau. Er wurde am 14.02.2008 in Sandersdorf beigesetzt.

Pfarrer Josef Götz  (1963 - 2001)

*13.10.1928 + 09.06.2001

Mit Wirkung vom 1. November 1963 wurde die Leitung der Pfarrei Maria Himmelfahrt Waffenbrunn an Pfarrer Josef Götz übertragen. Seine Installation fand am 6.1.1964 statt. Sie wurde vom damaligen Dekan Geith vollzogen. Josef Götz kümmerte sich um den weiteren Aufbau in der Pfarrei. In seine Amtszeit fielen die umfangreiche Renovierung der Pfarrkirche und der beiden Filialkirchen sowie die Erweiterung des Friedhofes. Er ließ auch die beiden Kindergärten errichten und ein Jugendheim an den Pfarrhof anbauen. Im Rahmen seiner seelsorgerischen Tätigkeit initiierte er auch die Gründung der KAB (1967) sowie des KDFB (1980) und der KLJB. Pfarrer Götz verstarb am Samstag, den 9. Juni 2001 kurz nach 20.00 Uhr in seiner Kirche, nachdem er zuvor noch die Vorabendmesse zelebrierte. Er ist in Waffenbrunn am 13. Juni 2001 beigesetzt worden.

Pfarrer Gregor Zyznowski (2001 - 2009)

Am 01.09.2001 übernahm Pfarrer Gregor Zyznowski die Leitung der Pfarrei. Er wurde in Krasnosielc, Polen geboren und studierte in Plock und Warschau. Zum Priester geweiht wurde er am 09.06.1990 im Dom zu Plock. Nach seiner Vikariatszeit und einem weiteren Fachstudium der Pastoraltheologie kam er 1994 in die Diözese Regensburg. Er war in Allkofen tätig bevor er nach Waffenbrunn kam. Pfarrer Zyznowski leitete den Bau des neuen Pfarrzentrums und eines Pfarrhauses in die Wege. Vor allem kümmerte er sich um die Intensivierung der Aktivitäten in der Pfarrei. Auch die Renovierung der Kirche in Balbersdorf, die Erweiterung des Friedhofs, den Anbau einer Kinderkrippe beim Kindergarten Waffenbrunn sowie die energetische Sanierung des Kindergartens leitete er in die Wege. Nach achtjährigem Wirken verlies Gregor Zyznowski auf eigenen Wunsch Waffenbrunn um am 01.09.2009 die Pfarrei Landquart in der Schweiz zu übernehmen.